Skip to main content
  • Depiction of the Pantanal aviary at Zoo Zurich

    Pantanal Voliere durch Rekurs gebremst

    Ein Rekurs gegen die erteilte Baubewilligung für die neue Pantanal Voliere im Zoo Zürich verzögert den Bau des neuen Lebensraums um mindestens ein Jahr. Das ist vor allem ein Rückschlag für das Tierwohl.

    Die Pantanal Voliere ist das erste Grossprojekt unseres Entwicklungsplans 2050. Sie wird bedrohten Vogelarten, wie zum Beispiel dem Hyazinthara, eine einzigartige Haltungsform nach neuesten Forschungserkenntnissen bieten.

    Die Baubewilligung für den neuen Lebensraum hat der Zoo Zürich am 20. Juli 2022 erhalten. Wenige Personen aus der Nachbarschaft des Zoos haben dagegen nun leider Rekurs eingelegt. Dies verzögert den Bau der Voliere.

    Rückschlag für das Tierwohl

    Eigentlich hätten die bedrohten Vögel ab Frühjahr 2025 vom freien Flug im grossen Luftraum profitieren sollen. Nun wird dies bestenfalls ab 2026/27 möglich sein. Die Verzögerung des Projekts ist damit vor allem ein Rückschlag für das Tierwohl.

    Podcast «Zoo Zürich Backstage»: die Pantanal Voliere

    Kurator Basil von Ah erklärt in der 2. Folge der 3. Staffel des Podcasts «Zoo Zürich Backstage», was die geplante Pantanal Voliere so besonders macht. Podcast: Zoo Zürich, Nicole Schnyder. Der Podcast ist in Kooperation mit audiobande.ch produziert.

    Ständige erneuerung ist Pflicht

    Ein Zoo ist nie fertig gebaut. Neue Lebensräume wie die geplante Pantanal Voliere sind wichtig, um die Tierhaltung immer wieder den neusten Erkenntnissen der Forschung anzupassen. Ein wissenschaftlich geführter moderner Zoo lebt von der ständige Erneuerung.

    Lebensraumnachbildungen mit verschiedenen vergesellschafteten Tierarten bieten komplexe Lebensräume mit Herausforderungen ähnlich wie in der Natur. «Wir möchten unseren Tieren die bestmöglichen Lebensbedingungen schaffen», betont der Zoodirektor Severin Dressen. «Dass uns auf diesem Weg Steine in den Weg gelegt werden, ist bedauerlich.»

    Video: Zoo der Zukunft

    Die nächsten dreissig Jahre: unsere Vision für den Zoo Zürich 2050. Video: Zoo Zürich, Region Five Media

    Es gibt nur den weg nach vorn

    Neben der Pantanal Voliere beinhaltet der Entwicklungsplan 2050 zehn weitere naturnah gestaltete Lebensräume. Dazu gehört als eines der nächsten Projekte der «Kongo», ein neuer Lebensraum für zentralafrikanische Tiere wie den Westlichen Flachlandgorilla.

    Der Zoo erachtet den aktuellen Rekurs als haltlos. Wie sich dieser auf die weiteren geplanten Projekte auswirkt, kann der Zoo derzeit noch nicht abschätzen.

    Visualisierung der Pantanal Voliere, auf Bauinformationstafel 2022.

    Visualisierung der Pantanal Voliere auf der Bauinformationstafel. Bild: vetschpartner Landschaftsarchitekten AG

    Grosser Rückhalt

    In jedem Fall hält der Zoo Zürich am Entwicklungsplan 2050 fest, wie Zoodirektor Severin Dressen betont: «Als wissenschaftlich geführter Zoo sind die geplanten Weiterentwicklungen für eine moderne Tierhaltung unabdingbar.»

    Glücklicherweise erhält der Zoo aus der Bevölkerung und der überwältigenden Mehrheit der Nachbarschaft grosse Unterstützung und spürt einen starken Rückhalt. «Dafür sind wir sehr dankbar», sagt Severin Dressen. 

    Depiction of the Pantanal aviary at Zoo Zurich

    Rendering der geplanten Pantanal Voliere. Bild: Zoo Zürich, Region Five Media

    Artenschutz für bedrohte Tiere

    In der geplanten Pantanal Voliere werden viele unterschiedliche bedrohte Tierarten leben. Neben bereits im Zoo gehaltenen bedrohten Arten wie Flachlandtapir, Ameisenbär, Sonnensittich und Goldenes Löwenäffchen wird es neue bedrohte Arten wie Hyazinthara, Spring- und Zweifarbtamarin, Rotohrara, Hokko und weitere bedrohte Vogelarten geben.

    Durch den neu erschaffenen Lebensraum kann sich der Zoo Zürich an  zusätzlichen Zuchtprogrammen beteiligen und dazu beitragen, in Europa Reservepopulationen für bedrohte Arten zu bilden, damit die Tierarten erhalten werden können. Durch den Rekurs werden auch diese Artenschutzbemühungen verzögert.

    Goldgelbes Löwenäffchen mit Jungtier.

    Goldgelbes Löwenäffchen mit Jungtier. Foto: Zoo Zürich, Jeanette Steiner

    Sonnensittich im Exotarium des Zoo Zürich.

    Sonnensittich. Foto: Zoo Zürich, Enzo Franchini

    Naturschutz und Bildung

    Der Zoo Zürich ist weiter ein Naturschutzzentrum und engagiert sich in der Bildung: Alle neuen Lebensräume des Zoos sollen als eine Art «Zwilling» auf die Naturschutzproblematik im ursprünglichen Lebensraum hinweisen.

    Die Pantanal Voliere macht auf die Bedrohung des südamerikanischen Feuchtgebietes Pantanal aufmerksam. «Unsere Besucher*innen können in der begehbaren Voliere Teil der Pantanal-Gemeinschaft werden, mit Vögeln auf Augenhöhe sein und die Vielseitigkeit der Landschaft spüren», erklärt Severin Dressen. «Durch dieses persönliche Erlebnis werden sie sensibilisiert, nachhaltig geprägt und dem Naturschutz somit nähergebracht.»

    Flachlandtapir im Zoo Zürich

    Flachlandtapir. Foto: Zoo Zürich, Enzo Franchini

    Ameisenbär im Pantanal des Zoo Zürich.

    Ameisenbär. Foto: Zoo Zürich, Albert Schmidmeister