Direkt zum Inhalt
Grevyzebras Tana und Riha im Zoo Zürich.

Lewa-Tiere: das Grevyzebra

In der neuen Lewa Savanne werden über zehn Tierarten leben. Eines davon ist Grevyzebra.

Wenn der Zoo Zürich an Ostern 2020 die afrikanische Lewa Savanne eröffnet, werden vierzehn Tierarten in der neuen Anlage leben. Eines davon ist das Grevyzebra. Zwei Tiere dieser Art sind bereits heute im Zoo. Sie leben derzeit noch im oberen Zooteil.

Ankunft erste Grevyzebras

Ankunft der ersten zwei Grevyzebras im Sommer 2019 im Zoo Zürich.
Video: Zoo Zürich, Nicole Schnyder

Das Grevyzebra ist das grösste heute noch lebende Wildpferd. Man erkennt es an seinen grossen und flauschigen Ohren, den sehr feinen Streifen und dem weissen Bauch.

Grevyzebra Riha im Zoo Zürich.

Die Grevyzebrastute Riha.
Foto: Zoo Zürich, Enzo Franchini

Das Grevyzebra ist eines der meistbedrohten grossen afrikanischen Säugetiere. Es hat den IUCN-Status «stark gefährdet». Etwa 3000 wildlebende Tiere gibt es heute noch; fast alle davon leben im nördlichen Kenia. Zum Vergleich: In den 1970-er-Jahren zählten die Grevyzebra-Populationen noch schätzungsweise 15'000 Tiere.

Die Grevyzebras Riha und Tana im Zoo Zürich.

Riha und Tana leben derzeit noch im oberen Zooteil.
Foto: Zoo Zürich, Enzo Franchini

Grevyzebra Tana im Zoo Zürich.

Grevyzebra Tana.
Foto: Zoo Zürich, Enzo Franchini

Früher wurden die Grevyzebras vor allem wegen ihres Fells stark bejagt. Heute sind die Hauptprobleme der Tiere der Verlust und die Fragmentierung ihres Lebensraums, verwehrter Zugang zu Wasserstellen, Wilderei und Krankheiten.

Lewa-ERÖFFNUNG AN OSTERN 2020

Die afrikanische Lewa Savanne ist der nächste Meilenstein im Masterplan des Zoos. Sie wird mit 5,6 Hektar flächenmässig die grösste Anlage im Zoo Zürich. Für die Besucher sind alle Tiere ab der Eröffnung der Lewa Savanne am 9. April 2020 sichtbar.

MEHR ERFAHREN

Auf zoo.ch stellen wir im «Lewa-Tagebuch» die Tiere aber bereits in den kommenden Wochen und Monaten vor und zeigen auch immer wieder neue Bilder der Anlage.

Lewa-Tagebuch 3 vom 6.1.2020