Direkt zum Inhalt
Breitmaulnashörner und Futterbaum in der Lewa Savanne.

Lewa-Preview: Baobab-Futterbäume

Vier der fünf grossen Baobabs in der Lewa Savanne haben ein geheimes Innenleben: sie sind Futterautomaten.

In der grossen Aussenanlage der Lewa Savanne stehen vier markante Baobabs. Im Innern dieser Kunstbäume befinden sich Futterautomaten.

Die Tierpfleger befüllen die Bäume mit Heu für die Nashörner und Huftiere und mit Pellets für die Giraffen. Über ein zentrales Leitsystem können sie dann die Futterausgabe steuern.

Frisch gefüllt liefert ein Baobab so drei Tage lang Futter für die Nashörner, Giraffen und anderen Savannentiere.

Video: Zoo Zürich, Nicole Schnyder

Der grösste aller Baobabs steht im Lewa-Dorf. Was es mit dem Affenbrotbaum auf sich hat, steht im Lewa-Tagebuch 10 vom 21.1.2020.

ERÖFFNUNG DEMNÄCHST

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie konnten wir die Lewa Savanne nicht wie geplant am 9. April 2020 eröffnen. Stattdessen sind die Anlage und ihre Bewohner ab dem Zeitpunkt sichtbar, wo der Zoo wieder für die Besucher geöffnet werden kann. Wann das der Fall ist, können wir derzeit noch nicht mit Sicherheit sagen.

Auf zoo.ch stellen wir im «Lewa-Tagebuch» weiterhin die Lewa-Tiere vor und zeigen auch immer wieder neue Bilder der Anlage.

Lewa-Tagebuch 39 vom 22.4.2020