Direkt zum Inhalt
Rodrigues-Flughund im Masoala Regenwald im Zoo Zürich.
Wasserfledermaus
Grosser Abendsegler
Grosses Mausohr

Flatterhaft erfolgreich

Flatterhaft, aber dennoch evolutiv sehr erfolgreich: die grosse Artenfülle der Fledermäuse und Flughunde.

Sie können fliegen, sind aber keine Vögel: die Fledermäuse und Flughunde. Die fliegenden Säugetiere haben dabei weder mit Hunden noch mit Mäusen etwas zu tun. Sie bilden nach den ausgestorbenen Flugsauriern und den Vögeln erst die dritte Wirbeltiergruppe, die die Voraussetzungen dafür entwickelt hat, sich aktiv in die Luft zu erheben.

Rodrigues-Flughund im Masoala-Regenwald.

Ein Rodrigues-Flughund gleitet durch den Masoala Regenwald.

Die Fledermäuse und Flughunde werden in der Ordnung der Fledertiere zusammengefasst. Die etwas grösseren Flughunde stehen auf pflanzliche Kost. Mit ihrer Vorliebe für Pollen, Nektar und Früchte spielen sie eine bedeutende Rolle als Bestäuber und Verbreiter der Samen vieler Pflanzen.

Rodrigues-Flughund im Masoala Regenwald des Zoo Zürich.

Ein Flughund sitzt auf einer Bananenblüte im Masoala Regenwald.

Während sich die nachtaktiven Fledermäuse für die Orientierung im Raum und für die Lokalisierung ihrer Beute der Echoortung bedienen, nutzen bei den Flughunden nur wenige Arten die Echoortung. Seh- und Geruchssinn hingegen sind bei diesen dämmerungs- und nachtaktiven Tieren gut ausgebildet.

Flughund hängt kopfüber

Flughunde hängen mit Vorliebe kopfüber.

Im Zoo Zürich zeigen wir im Masoala Regenwald einen Vertreter der Flughunde: den Rodrigues-Flughund. Es ist dies nicht gerade ein waschechter Madagasse, aber eine Inselform «aus der Region». Rodrigues-Flughunde kommen aktuell nur auf der rund 600 Kilometer östlich von Mauritius gelegenen Insel Rodrigues vor. Hier bewohnen sie tropische Küstenwälder.

Weiterlesen

Fledermaus-Notpflegestation

Auch einheimische Fledermäuse sind im Zoo Zürich zu sehen – zumindest zeitweise. Der Zoo Zürich betreibt zusammen mit dem Zürcher Tierschutz und der Stiftung Fledermausschutz im Zoolino die Fledermaus-Notpflegestation. Fledermäuse in Not können unter der Nummer 079 330 60 60 gemeldet werden. Die Fledermaus-Notpflegestation nimmt die verirrten, erschöpften und verletzten Tiere auf, pflegt sie professionell und füttert sie auf. Sobald sich die Pfleglinge erholt und sich im Flugtraining als gewandte Flieger bewiesen haben, werden sie wieder in die Natur entlassen.

Fütterung in der Fledermaus-Notpflegestation.

Fledermaus-Welt

Neben der Fledermaus-Notpflegestation befindet sich das Informations- und Ausbildungszentrum «Fledermaus-Welt». Die Ausstellung thematisiert die Biologie, die Bedrohung und der Schutz einheimischer Fledermäuse.

zur Ausstellung