Direkt zum Inhalt
  • Regenbogenloris im Zoo Zürich.

    Regenbogenlori

    Trichoglossus moluccanus

    Loris sind nektarfressende Papageien. An der Spitze ihrer langen und schmalen Zunge besitzen die Loris pinselartige Papillen. Streckt der Lori seine Zunge in Blüten, richten sich die Papillen auf, und der Nektar bleibt darin haften. Beim Zurückziehen wird die Zunge an den Gaumen gepresst und der flüssigklebrige Nektar in Hautfalten aufgefangen. Dieser Vorgang wird beim Fressen in rascher Reihenfolge wiederholt.

    Verwandtschaft Loris (rund 60 Arten), Allfarbloris (bis zu 25 Unterarten)
    Lebensraum Regen- und Mangrovenwälder, Trockenwälder
    Vogelzug standorttreu
    Sozialstruktur Dauereinehe, in Schwärmen bis zu 50 Tieren
    Futter Pollen, Nektar, Blüten, Knospen, Blätter, Früchte, Beeren, Samen
    Gewicht 100 bis 155 g
    Körperlänge 25 bis 30 cm (inkl. Schwanz)
    Gelege 2 bis 3 Eier
    Nest in hohlen Ästen oder in Baumhöhlen
    Brütende Tiere beide Elternteile, Männchen hilft bei der Aufzucht
    Brutdauer 23 bis 26 Tage
    Lebenserwartung 32 Jahre
    Nutzung Tierhandel
    Aktueller Bestand recht häufig, Bestand aber abnehmend, in Hongkong und Singapur eingeführt
    Im Zoo Zürich seit 2017

    Verbreitung

    Verbreitungskarte Regenbogenlori

    Paten

    Familie Gianola, Dübendorf
    B. Hänggi, Hinwil
    S. Vontobel, Geroldswil
    T. Knauer, Urdorf
    R. Lottenbach, Wettswil
    Familie K. + R. Fankhauser, Schönenberg
    B. Isler-Kägi, Kilchberg
    Ch. Kleisli, Fehraltorf
    A. Haupt, Horgen
    Klimaservice Süess AG, Oberflachs
    A. à Porta, Thalwil
    I. Foehn, Rottenschwil
    Dentallabor André Benoit, Embrach
    U. + W. Bolli, Zürich
    E. Frick, Zürich
    X. Michael, Zürich
    R. Blatter, Gattikon
    M. Bantli, Winterthur
    C. Herzog, Sirnach
    A. Waldvogel, Höri
    D. Milpacher, München
    S. Stocklin, Baar
    B. Aebischer, Dänikon
    Image

    Jungtiere