Direkt zum Inhalt
  • Kuhreiher im Zoo Zürich.

    Kuhreiher

    Bubulcus ibis

    Die afrikanische Art des Kuhreihers kam ursprünglich in einem relativ kleinen Verbreitungsgebiet in Afrika vor. Inzwischen hat er sich weltweit stark ausgebreitet. Der Kuhreiher ist ein Kulturfolger und ist dort, wo auch der Mensch ist. Dabei hat der Vogel von der Umwandlung von Wäldern in Weideland profitiert.
    Kuhreiher ernähren sich von Hautparasiten wie Schildzecken und von Insekten, die von grossen Säugetieren aufgeschreckt wurden.

    Verwandtschaft Ruderfüsser, Reiher (62 Arten), Tagreiher (22 Arten), Kuhreiher (2 Unterarten)
    Lebensraum Felder und Weiden, sumpfige Gebiete, Überschwemmungsflächen
    Vogelzug Brutvögel aus Südeuropa wandern Richtung Afrika
    Sozialstruktur sehr sozial, in kleinen Gruppen, nisten in Kolonien, Saisoneinehe
    Futter Heuschrecken, Spinnen, Regenwürmer, Zecken, Hautparasiten, Amphibien, Reptilien, kleine Säugetiere
    Nahrungserwerb tagaktiv, blitzschnelles Vorschnellen des Schnabels auf der Jagd nach Insekten
    Gewicht 300 bis 400 g
    Körperlänge 46 bis 56 cm, Flügelspannweite bis 96 cm
    Gelege 4 bis 5 Eier
    Nest auf Bäumen oder in Büschen
    Brütende Tiere beide Elternteile
    Brutdauer 22 bis 26 Tage, Nesthocker
    Lebenserwartung unbekannt
    Nutzung bekämpft Zecken auf Hausvieh
    Aktueller Bestand bis zu 8 Millionen Tiere, zunehmend
    Im Zoo Zürich seit 1954

    Verbreitung

    Verbreitungskarte Kuhreiher

    Tierstimme

    Patinnen & Paten

    U. Bruderer, Gachnang
    A. Diggelmann, Zumikon
    Familie P. J. C. Takken, Fällanden
    Familie P. J. C. Takken, Fällanden
    Familie P. J. C. Takken, Fällanden
    Familie P. J. C. Takken, Fällanden
    St. Heule, Adliswil
    Image
    Patin/Pate werden

    Preis für eine Patenschaft: CHF 150.–

    IUCN RedList