• Violine mit Teilen aus Swiss Ebony.
indietro
24.10.17

Schweizer «Ebenholz» für Instrumente

So gut wie echtes Ebenholz: Das für den Instrumentenbau entwickelte Schweizer «Ebenholz» Swiss Ebony hat den Hörtest bei Musikern mit Bravour bestanden. Der Zoo Zürich unterstützt das Projekt seit Beginn.

Forschende der Empa und der ETH Zürich haben einen Weg gefunden, Schweizer Hölzer so zu modifizieren, dass sie die Eigenschaften bedrohter Tropenhölzer wie Ebenholz oder Grenadill aufweisen und erfolgreich für den Bau von Musikinstrumenten verwendet werden können. Das Schweizer «Ebenholz» Swiss Ebony ist dabei so gut, dass es einen mehrwöchigen Hörtest mit professionellen Musikern und Musikstudierenden mit Bravour bestanden und von den Musikern als gleichwertig wie echtes Ebenholz eingestuft wurde.

Zur Mitteilung der EmpA

Justierbare Holzeigenschaften

Zur Herstellung von Swiss Ebony wird Schweizer Bergahorn aus nachhaltiger Waldwirschaft zugeschnitten und in einer wässrigen Lösung eingelegt. Danach wird das Holz getrocknet und mittels Heisspressverfahren komprimiert. Dies erlaubt es, gezielt Holzeigenschaften einzustellen, die für den Instrumentenbau besonders wichtig sind. So benötigt man etwa für den Klarinettenbau eine geringere Holzdichte als für Violinen-Griffbretter. Auch die Ansprüche an Farbe und Schallleitungsgeschwindigkeit sind unterschiedlich und können dank des Swiss-Ebony-Verfahrens individuell erfüllt werden.

Vom Zoo Zürich unterstützt

Der Zoo Zürich engagiert sich seit Jahren in Masola Nationalpark in Madagaskar gegen den illegalen Holzschlag von Edelhölzern. Die Aufklärungsarbeit des Zoos und insbesondere der im Masoala Nationalpark gedrehte Dokumentationsfilm «Tatort Regenwald – Undercover gegen die Holzmafia» des WDR haben die ETH- und Empa-Forschenden massgeblich dazu inspiriert, nach einer nachhaltigen Holzalternative für Instrumente zu suchen. Der Leitende Kurator und Madagaskarspezialist des Zoo Zürich, Dr. Martin Bauert, steht dem Projekt Swiss Ebony seit Beginn beratend und unterstützend zur Seite.

Infos zum Masoala-Projekt

ZUm Start-Up Swiss Wood Solutions