• Königspinguine im Zoo Zürich.
retour

Manchot royal

Aptenodytes patagonicus

Flugunfähige Vögel

Pinguine brüten in mehr oder weniger grossen Kolonien. Alle Arten sind flugunfähig, leben an Meeresküsten und ernähren sich von Meeresfischen und grösseren Wirbellosen.

Perfekte Schwimmer

Kein anderer Vogel ist so stark ans Wasser gebunden wie der Pinguin. Einige Arten verbringen bis zu drei Viertel ihres Lebens im Meer. Ihre Flügel haben sich zu steifen, paddelartigen Flossen entwickelt. Damit erreichen sie Spitzengeschwindigkeiten von 24 Stundenkilometern und Tauchtiefen von über 50 Metern.

Diebe unter den Pinguinen

Homosexuelles Verhalten ist von vielen Tierarten bekannt. Entgegen der landläufigen Meinung handelt es sich dabei nicht um «Missverständnisse» oder um eine Ersatzsexualität wegen fehlenden andersgeschlechtlichen Partnern. Gleichgeschlechtliche Paare finden sich auch zusammen, wenn genügend Partner des anderen Geschlechts vorhanden sind. Homosexuelle Pinguine kennen dieselben Verhaltenselemente in der Partnerschaft, während der Balz und in der Aufzucht von Jungen wie heterosexuelle
Tiere. Einziger Nachteil: Sie müssen die Eier oder die Jungvögel von heterosexuellen Paaren stehlen. Beobachtet wurde dies zum Beispiel 2009 im Zoo Zürich: Zwei männliche Königspinguine haben einem rund 20 Jahre alten, sehr erfahrenen Weibchen
das frisch geschlüpfte Jungtier gestohlen. Die beiden Diebe haben sich dann aber immerhin sehr vorbildlich und erfolgreich um die Aufzucht des Jungen gekümmert.

ParentéManchots (18 espèces), Aptenodytes (2 espèces), Manchots royaux (2 sous-espèces)
Habitatmer sans banquise dérivante, côtes des îles subantarctiques
Migration des oiseauxpeu d’information hors période de reproduction, probablement dans les eaux de l'Arctique, séjours réguliers en Afrique du Sud, en Australie et en Nouvelle-Zélande
Structure socialetrès sociable, chasse en groupe, saisonnière, reproduction au sein de grandes colonies, poussins forment des groupes de petits manchots
Nourriturepoissons marins, krill et calamars
Technique employé pour obtenir la nourriturechasse en plongeant jusqu'à 50 mètres de profondeur, rarement à plus de 300 mètres, 150 plongées par jour
Poids10 à 16 kg
Taille85 à 95 cm
Ponte1 œuf (maximum 2 couvées en trois ans)
Nidpas de nid, l’œuf éclot sur les pieds
Animaux couvantsles deux parents, le couple s’occupe également de l’éducation
Couvaison52 à 56 jours
Espérance de vieplus de 20 ans
Utilisationgraisse pour la production de l’huile (16ème au 18ème siècle)
Population actuelle3 millions d'animaux, population stable, voire en croissance, colonie nicheuse sur l’île de Géorgie du Sud, l'île Macquarie, l'île Heard, les îles Kerguelen, l'île Marion, l'Île-du-Prince-Édouard, l'île Crozet, les Malouines et dans 18 zoos européens
Au zoo de Zurich depuis1963, 28 jeunes oiseaux, reproduction organisée à l'échelle internationale (ESB)

Verbreitung

Verbreitungskarte Königspinguin

Tierstimme

Unser engagement für Pinguine

Paten

V. Henkels, Meilen
SR-Isoliertechnik AG, Adliswil
L. Fietz, Zollikerberg
Ch. Haberzeth, Boppelsen
A. + R. Salvadé, Zürich
J. Widmer, Zollikon
St. Keller, Thalwil
D. Stüdli, Wädenswil
V. + P. Nef, Wädenswil
M. + R. Bösch, Zürich
M. Morf, Männedorf
Ch. Staub Tanner, Mönchaltorf
Dr. H. Thölen, Zürich
K. Maurer + M. Hugi, Zug
Ch. Riedi, Zürich
Siemens Schweiz AG, Volketswil