Skip to main content
  • Riesenwaran im Zoo Zürich.

    Riesenwaran

    Varanus giganteus

    Warane kommen in Afrika, Asien und vor allem in Australien vor. Sie besiedeln eine Vielzahl von Lebensräumen vom feuchtheissen Regenwald bis zur trockenen Wüste. Alle Waranarten sind tagaktiv. Warane sind äusserst agile und kräftige Reptilien. Sie haben eine effiziente Atmung und können viel Sauerstoff aufnehmen. So sind sie zu grossen körperlichen Leistungen wie schnellem Springen, Schwimmen und Klettern befähigt.
    Riesenwarane sind schlanke, sehr agile Warane, die sich vorwiegend am Boden aufhalten. Mit ihren scharfen Krallen können sie aber auch an Bäumen oder Felsen hochklettern. Auf dem Speiseplan stehen Reptilien wie Schlangen, kleinere Warane und Echsen sowie kleinere Säuger und Vögel. Zur bevorzugten Nahrung des Riesenwarans zählen aber Aas, das er dank seines guten Geruchssinns auf grosse Distanzen lokalisieren kann, und Eier von Vögeln und Reptilien.
    Riesenwarane können bis zu zwei Meter lang werden. In vollem Lauf erreichen sie Geschwindigkeiten von bis zu vierzig Kilometern pro Stunde. Auch können sie aufrecht auf den Hinterbeinen rennen.

    Verwandtschaft Warane (74 Arten)
    Lebensraum Halbwüste, Sandwüste, Felsen, Trockenwald, Buschland
    Lebensweise tagaktiv, bodenbewohnend, nachts in Erdhöhlen, einzelgängerisch
    Futter andere Echsen, kleine Säugetiere, Vögel, Insekten, Eier von Meeresschildkröten, Aas (im Strassenverkehr getötete Tiere, Roadkills)
    Gewicht um 15 kg
    Körperlänge bis 200 cm, Jungtiere bis 59 cm (inkl. Schwanz)
    Gelege 5 bis 13 weichschalige Eier
    Inkubationszeit 200 bis 360 Tage
    Lebenserwartung über 20 Jahre
    Nutzung Fleisch (Jagd durch die Ureinwohner), Leder
    Aktueller Bestand ungefährdet, grosses Verbreitungsgebiet
    Im Zoo Zürich 2018

    Verbreitung

    Verbreitungskarte Riesenwaran
    Image
    Become a Sponsor

    Price for a sponsorship: CHF 3000.–

    IUCN RedList