Direkt zum Inhalt
Koala Maisy

Zoonews-Magazin Herbst 2019: Gemischtes Doppel am Start

Seit diesem Sommer bereichern zwei Koala-Weibchen den Alltag in der Australienanlage. Auf Maisy und Mikey ruht nun die Hoffnung auf Nachwuchs. Vorab etwas Beutelkunde.

Um Kleinkinder mit uns mitzunehmen, haben wir uns verschiedene Hilfsmittel einfallen lassen. Vom Tuch und speziell entwickelten Tragehilfen, die wir auf dem Rücken oder der Brust tragen, bis hin zum Kinderwagen.

BEUTEL ALLER ART

Für eine ganze Tiergruppe stellt sich die Frage nicht, wie die Jungtiere transportiert werden sollen. Sie haben bereits eine namensgebende Lösung: den Beutel, eines der Merkmale der Beuteltiere – wenn auch in ganz unterschiedlichen Ausprägungen. Die einen Beutel öffnen sich nach vorne, wie beim Känguru, andere nach hinten, etwa beim Koala. Oder der Beutel ist durch einen Wulst oder eine Falte nur angedeutet, ohne die Jungtiere ganz zu umfassen. Ein weiteres charakteristisches Merkmal der Beuteltiere ist die kurze Tragzeit und, damit verbunden, der embryonale Zustand der Jungen bei der Geburt. Die Tragzeit dauert je nach Art zwischen 8 und 42 Tagen, die nur wenige Millimeter bis Zentimeter grossen Jungtiere krabbeln selbstständig zu den Zitzen. Die weitere Entwicklung im Beutel kann bis zu 260 Tage dauern.

AUSBREITUNG DER BEUTELTIERE

Die Beuteltiere haben von Südamerika aus die Antarktis und Australien erreicht, damals ein Kontinent ohne andere Säugetiere. Dort konnten die Beuteltiere konkurrenzlos alle Nischen besetzen, die wir von den «klassischen» Säugetieren kennen. 

Koala Maisy Zoonews, Foto: Zoo Zürich, Albert Schmidmeister

Maisy ist die Ältere der beiden Koala-Weibchen, die vom Australian Reptile Park nach Zürich kamen. Bild: Albert Schmidmeister

Eine spezielle Nische hat sich dabei der Koala ausgesucht. Er ernährt sich nur von Eukalyptusblättern. Und dies weitgehend konkurrenzlos, da die Eukalyptuspflanzen sich mit Giftstoffen gegen die Angriffe von Pflanzenfressern zur Wehr setzen. Der Koala kann diese Abwehr überwinden.

KOALA-NACHWUCHS: THEORIE

Der Beutel des Koalas öffnet sich nach unten, ein Schliessmuskel verhindert, dass ein Junges rausfällt. So verheddern sich beim Klettern in den Bäumen auch keine Äste in der Öffnung. Die Tragzeit bei den Koalas dauert 25 bis 35 Tage. Das einzelne Jungtier – Zwillinge sind sehr selten – saugt sich an einer der beiden Zitzen fest und verbringt sechs bis sieben Monate im Beutel, um anschliessend auf dem Rücken der Mutter herumgetragen zu werden.

UND PRAXIS

Letztes Jahr kamen die beiden Männchen Milo und Mikey aus dem rund 50 Kilometer nördlich von Sydney gelegenen Australian Reptile Park nach Zürich. Nun sind von dort zwei weitere Tiere angereist, die beiden Weibchen Maisy und Pippa. Maisy, das ältere Weibchen, ist wohl umgänglich, weiss aber sehr genau, was sie nicht will. Die 19 Monate jüngere Pippa ist noch etwas verträumt und zeigt grosses Interesse an ihrer neuen Umgebung.

Koalas Maisy und Mikey im Zoo Zürich.

Ein paar Raufereien gehören zur Koala-Liebe dazu.

Nach Abschluss der Quarantäne haben die beiden zunächst ihr neues Zuhause erkundet. Ihre Ankunft bedeutete auch das Ende der Zweisamkeit von Milo und Mikey, denn mit der Anwesenheit der Weibchen werden sie zu Konkurrenten. Vorerst werden sich zwei Tiere näher kennenlernen, nämlich Mikey und Maisy, während Milo und Pippa ihre Einzelzimmer beziehen. Wir sind gespannt, ob in Maisys Beutel in absehbarer Zeit eine kleine Überraschung liegen wird.

Die Ankunft von Maisy und Pippa sowie die ersten Begegnungen von Maisy und Mikey.

ZOONEWS Herbst 2019

Dieser Artikel erschien in den Zoonews Frühling 2019. Dies gesamte Ausgabe können Sie sich hier online durchblättern oder herunterladen.