Direkt zum Inhalt
Asiatische Elefanten im Kaeng Krachan Nationalpark in Thailand

Wilderern das Leben schwer machen

Der Zoo Zürich setzt sich in Thailand mit dem Kaeng Krachan Nationalpark und der Wildlife Conservation Society für den Schutz wildlebender Elefanten ein. Hier präsentieren wir einige spannende Zahlen aus dem neuesten Jahresbericht.

Innerhalb eines Jahres, von Juli 2016 bis Juni 2017, waren die Ranger im Kaeng Krachan Nationalpark 619 Mal auf Patrouille. Sie legten dabei mehr als 5500 Kilometer zurück. Auf den Touren deckten sie 12 Fälle von Wilderei und 2 Fälle von illegalem Holzschlag auf. Die Ranger nahmen 9 Personen fest und beschlagnahmten 8 Schusswaffen, 6 davon selbstgemacht. Sie zerstörten 26 Camps und 14 Verstecke von Wilderern.

Parkranger decken einen Fall illegalen Holzschlags auf. Die Holzfäller konnten flüchten. Foto: WCS Thailand.

Im Bereich des Mensch-Elefant-Konflikts (Human-Elephant-Conflict HEC) wurden von Juli 2016 bis Juni 2017 77 Fälle notiert, bei denen Elefanten Felder plünderten. In 11 Fällen kam es zudem zu weiteren Schäden. Am häufigsten betroffen waren Bananenfelder, gefolgt von Pappaya, AnanasDurian und Kokosnuss. Fast die Hälft der Schäden wurde durch Kleingruppen mit weniger als drei Elefanten verursacht.

Ein von Elefanten beschädigtes Bananenfeld. Foto: WCS Thailand.

Das HEC-Team hat die Elefanten-Schutzzäune auf eine Länge von insgesamt 1.3 Kilometer verlängert. Die Nachtpatrouillen waren 295 Mal auf Tour und notierten dabei 800 Sichtungen von Elefanten. Im Mai dieses Jahres konnten sie unter anderem eine Herde mit 42 Elefanten beobachten. Die Nachtpatrouillen konnten zudem mehr als 500 Mal verhindern, dass Elefanten Felder plünderten.

Eine Fotofalle hält fest, wie ein Elefant Bekanntschaft mit einem der Schutzzäune macht. Kleine Tierarten können den Zaun problemlos passieren. Foto: WCS Thailand.

Im Bereich Bildung besuchten mehr als 550 Personen die Edukationsprogramme und -Angebote des Informationszentrums . Am jährlichen HEC-Treffen nahmen über 180 Personen teil. Mehr als die Hälfte davon schätzt die Schutzzäune und Patrouillen als wirkungsvoll ein.

Blick in das frisch renovierte Informationszentrum für Elefantenschutz. Foto: WCS Thailand.

Wilde Elefanten schützen

Der Zoo Zürich unterstützt den Kaeng Krachan Nationalpark in Thailand zum Schutz der dort lebenden Elefanten in enger Zusammenarbeit mit der Wildlife Conservation Society WCS. Im Zentrum des Engagements steht die Entschärfung des Konflikts zwischen Menschen und Elefanten. Nebst Schutzzäunen, die verhindern, dass die Elefanten in bewohnte Gebiete dringen, wurde ein Informationszentrum errichtet, in dem Schulklassen und die Bevölkerung für den Naturschutz sensibilisiert werden. Zudem unterstützt der Zoo Zürich die Wildhüter des Kaeng Krachan Nationalparks im Kampf gegen die Wilderei, indem er Ausrüstung und Ausbildungskurse finanziert.

Zum Naturschutzprojekt