Direkt zum Inhalt
Brauner Igelfisch im Aquarium des Zoo Zürich.
Blaupunktrochen im Aquarium des Zoo Zürich.
Aquarium im Zoo Zürich.
Aquarium im Zoo Zürich.
Ausstellung Meeresverschmutzung im Aquarium des Zoo Zürich.

Schöne, bedrohte Unterwasserwelten

Der Zoo Zürich hat am Mittwoch feierlich das neugestaltete Aquarium eröffnet. Erleben Sie faszinierende Lebensräume im und am Wasser und lernen Sie dabei, wie bedroht diese sind!

Das neugestaltete Aquarium im Erdgeschoss des Exotariums steht unter dem Leitthema «Das grosse Fressen». In den Becken sind nebst «Altbekannten» wie dem Zitteraal und den Piranhas auch Rückkehrer und Neuzugänge anzutreffen, wie etwa der Epaulettenhai, der Korallenkatzenhai und der Blaupunktrochen. Bis 2017 werden auch noch Seepferdchen und Winkerkrabben einziehen.

zur News

Das Aquarium entdecken

Das neugestaltete Aquarium umfasst 8 Unterwasserwelten, die deutlich grösser und vielfältiger sind als die bisherigen 22 Becken. Höhepunkte sind unter anderem das grosse Gezeitenbecken mit Ebbe, Flut und simuliertem Gewitter und das artenreiche, noch im Wachstum begriffene Korallenriff. Beim Zitteraal markiert eine Anzeige optisch und akustisch, wie viel Spannung der Fisch gerade erzeugt.

zum Aquarium

PInguine schützen

Im Aquarium befindet sich auch die Innenanlage der Pinguine. Sie beherbergt im Sommer Königs- und im Winter Humboldtpinguine. Der Schutz der Pinguine in der Wildnis ist eines der sieben Naturschutz-Schwerpunktprojekte des Zoo Zürich, dem Schweizerischen Sitz des Antarctic Research Trust ART. Über Forschungsarbeiten setzt sich die Organisation für den langfristigen Schutz von Pinguinen, Albatrossen und deren Lebensräumen in der Antarktis und Subantarktis ein.

zum Naturschutzprojekt

Ausstellung «Das grosse Fressen»

Die Ausstellung im neugestalteten Aquarium thematisiert «Das grosse Fressen» – die Geschichte des Fressens als Lebensgrundlage und wie der Mensch mit verheerenden Folgen in die natürlichen Kreisläufe eingreift, etwa mit der Verschmutzung und Überfischung der Meere. Zur Ausstellung gehören eine Meeresküste voller Abfall, ein interaktives Aqualabor und ein Kleinkino.

zur Ausstellung