Direkt zum Inhalt
  • Asiatische Elefanten im Kaeng Krachan Nationalpark in Thailand

    Konflikte mit Elefanten nehmen ab

    Der Zoo Zürich hilft dabei, Konflikte zwischen Menschen und Elefanten in Thailand zu entschärfen. Seit 15 Jahren ist die Anzahl an Konflikten am abnehmen.

    Zusammen mit unserem Naturschutzpartner WCS setzt sich der Zoo Zürich für ein friedliches Nebeneinander von Menschen und wildlebenden Elefanten in Thailand ein. Die traditionellen Wanderrouten der Elefanten im Gebiet des Kaeng Krachan Nationalparks führen häufig auch durch besiedeltes und landwirtschaftlich genutztes Gebiet. Dabei kommt es immer wieder zu Konflikten mit der lokalen Bevölkerung, da die Elefanten grosse Schäden an Plantagen und Häusern anrichten können. Mit der Unterstützung des Zoos Zürich konnte die Zahl der Konflikte in den letzten Jahren stark gesenkt werden.

    HW Konfliket KKNP

    Die Konflikte zwischen Menschen und Elefanten haben seit 2005 stark abgenommen. 

    Der Zoo Zürich und WCS versuchen die Konflikte zu entschärfen, indem Elefanten und Menschen räumlich voneinander getrennt werden. Dazu werden zwei Arten von Zäunen errichtet. Die einen sind so stabil, dass Elefanten sie nicht zerstören können. Diese Zäune befinden sich zum Beispiel an der Grenze des Nationalparks. Die anderen Zäune dienen den Bauern als Alarmanlage. Sobald ein Elefant durch die feinen Drähte des Zauns läuft, ertönt ein lauter Alarm. Der Bauer kann darauf die Elefanten mithilfe von Feuerwerkskörpern vertreiben. 

    Elefatenzaun

    Stabile Zäune verhindern, dass Elefanten in besiedeltes Gebiet eindringen. 

    Elefantenalarmanlage

    Zäune, die um die Felder angelegt werden, lösen Alarmsignale für die Bauern aus.