Direkt zum Inhalt
  • Koala Pippa im Zoo Zürich.
    Koala Maisy im Zoo Zürich.
    Koala Mikey im Zoo Zürich.
    Koala Milo im Zoo Zürich.

    Australiens neue Botschafterinnen sind hier

    Nun sind auch die neuen Botschafterinnen da: Der Zoo Zürich heisst zwei weibliche Koalas willkommen.

    Mikey und Milo haben Gesellschaft erhalten: Vor wenigen Tagen durften die beiden neuen Koala-Weibchen Pippa und Maisy die Quarantäne verlassen und in der Australienanlage einziehen. Die beiden Weibchen haben sich bisher gut eingelebt.

    Pippa und Maisy beziehen die Australienanlage. Video: Zoo Zürich, Nicole Schnyder

    Maisy und Pippa kommen wie Mikey und Milo aus dem Australian Reptile Park.

    Koala Pippa im Zoo Zürich.

    Pippa. Foto: Zoo Zürich, Enzo Franchini.

    Pippa ist das jüngere der beiden Weibchen. Sie bleibt vorderhand getrennt von den anderen Koalas.

    Koala Maisy im Zoo Zürich.

    Maisy. Foto: Zoo Zürich, Enzo Franchini

    Die schon etwas ältere und deutlich grössere Maisy hingegen hat bereits erste Bekanntschaft gemacht mit Mikey.

    Maisy trifft Mikey. Video: Zoo Zürich, Nicole Schnyder

    Liebe auf den ersten Blick war das Zusammenkommen der beiden nicht gerade.

    Koalas Maisy und Mikey im Zoo Zürich.

    Foto: Zoo Zürich, Albert Schmidmeister

    Koalas Maisy und Mikey im Zoo Zürich.

    Foto: Zoo Zürich, Albert Schmidmeiste

    Wie Maisy und Mikey inzwischen zueinander stehen, wie sich Pippa eingelebt hat und was Milo macht, steht hier:

    zur Koala-Story

    Warane, Wallabys, Emus

    Im Australienhaus sind nicht nur Koalas, sondern auch faszinierende Reptilien zu sehen wie der Riesenwaran, der Pilbara-Felsenwaran und die Tannzapfenechse.

    Riesenwaran in der Australienanlage des Zoo Zürich.

    Riesenwaran.

    In der für die Besucher begehbaren Aussenanlage leben Bennett-Wallabys und Emus sowie in einer eigenen Voliere der Lachende Hans.

    Emu in der Australienanlage des Zoo Zürich.

    Emu.

    Bennett-Wallaby in der Australienanlage des Zoo Zürich.

    Bennett-Wallaby.

    Die Lori-Voliere mit den Allfarbloris gehört ebenso zur Australienanlage wie eine Naturschutzausstellung zu invasiven Arten, in der auch Kaninchen leben.

    Zur Anlage

    Naturschutzrpojekt in Australien

    Mit der Australienanlage eng verbunden ist das neueste von acht Naturschutzprojekten des Zoo Zürich. Im Rahmen des Projekts «Australian Ark» engagiert sich der Zoo für den Erhalt des Tasmanischen Beutelteufels und anderer bedrohter Beuteltiere. Es handelt sich dabei um ein Zuchtprojekt des Partners Australian Reptile Park. Im Zentrum des Projekts stehen Arten, die in Australien ausgestorben sind und nur in Tasmanien überlebt haben oder die in ihren Beständen bedroht sind.

    zum projekt

    Invasive Arten

    Die im Besuchergang des Australienhauses angesiedelte Ausstellung «Vom Nützling zum Schädling» zeigt auf, welch verheerenden Einfluss eingeschleppte Arten auf die ursprüngliche Tierwelt Australiens haben. Australien verfügt über eine einzigartige Fauna, die sich über einen grossen Zeitraum eigenständig entwickeln konnte. Mit der Besiedlung brachte der Mensch Tiere anderer Kontinente ins Land – mit schlimmen Folgen.

    Zur Ausstellung