Direkt zum Inhalt
  • Nahaufnahme einer Wüstenheuschrecke

    Wüstenheuschrecke

    Schistocerca gregaria

    Wüstenheuschrecken sind in ihrem ursprünglichen Verbreitungsgebiet vor allem als Plage bekannt. Das liegt daran, dass sich die Heuschrecken bei zu wenig Platz zu Schwärmen zusammenschliessen und weiterziehen. Im Durchschnitt befinden sich 50 Millionen Individuen pro Quadratkilometer, also 50 Tiere pro Quadratmeter, in einem Schwarm.
    Zuvor leben die Heuschrecken jedoch solitär und ortsgebunden. Erst wenn die Umweltbedingungen günstig sind, entwickeln sich so viele Larven, dass der Platz zu knapp wird. Beim Übergang der solitären in die Schwarmphase durchläuft die Wüstenheuschrecke eine Metamorphose, die ihr Aussehen und die Färbung verändert.

    Verwandtschaft Heuschrecken, Feldheuschrecken
    Lebensraum trockene Gebiete von Steppen bis Wüsten
    Lebensweise Solitär oder als riesige Schwärme
    Futter Pflanzliche Nahrung wie Gräser, Getreide, Blätter, Obst, Gemüse und sonstige landwirtschaftliche Nutzpflanzen
    Körperlänge 6 bis 9 cm
    Fortpflanzung Befruchtete Eier werden vom Weibchen etwa 5 - 10 cm tief im Boden abgelegt
    Geschlechtsreife Abhängig von Umweltbedingugen zwischen 2 Wochen und 6 Monaten
    Lebenserwartung Nach Geschlechtsreife ca. 5 Monate
    Nutzung Tierhandel

    Verbreitung

    Verbreitungskarte Wüstenheuschrecke
    Image

    Bedrohungsstatus

    IUCN RedList