Direkt zum Inhalt
  • Lederkoralle im Zoo Zürich.

    Weichkorallen

    Alcyonacea

    Die Ordnung der Weichkorallen ist eine sehr farben- und formenreiche Gruppe. Es gibt unter anderem fingerförmige, lappige, krustige, verzweigte oder baumförmige zumeist bräunlich, grünlich und gelblich aber auch in rot, orange oder violette. Es werden ca. 800 unterschiedliche Arten beschrieben.
    Weichkorallen haben im Gegensatz zu Steinkorallen kein festes Kalkskelett. Viele Weichkorallenarten besitzen jedoch kleine Kalknadeln im Körper, die ihnen eine gewisse Festigkeit verleihen.
    Viele Weichkorallenarten leben mit Algen in einer Symbiose. Durch Photosynthese werden beide Arten ernährt. Einige Weichkorallenarten filtrieren ihre Nahrung jedoch aus dem Wasser heraus. Diese Unabhängigkeit von Sonnenlicht ermöglicht es diesen Weichkorallenarten auch in grösseren Meerestiefen vorzukommen als zum Beispiel Steinkorallen.

    Verwandtschaft Nesseltiere, Blumentiere, Weichkorallen
    Lebensraum Kommen weltweit in allen Meeren vor. Häufig in Innenriffen im Flachwasser, ertragen Temperatur- und Salzgehaltschwankungen. Auch Arten in der Tiefsee und antarktischen Ozean.
    Lebensweise In Kolonien aus Tausenden von Einzelpolypen
    Struktur Verzweigt, baumförmig, krustig, fingerförmig, kein Skelett, können sich zusammenziehen
    Futter Hauptsächlich durch die Photosynthese der Algen (Symbiose), aber einige auch durch Wasserfiltration
    Grösse Polyp wenige Millimeter gross
    Fortpflanzung Durch Abgabe von grossen Mengen an Eizellen und Spermien, aber auch durch das Teilen der Polypen, wobei mehrere neue Polypen entstehen
    Nutzung Im Aquarienhandel (Import nur mit Bewilligung CITES-Behörden!)
    Aquarienhaltung Aufwendig
    Aktueller Bestand Durch Klimaerwärmung und Meeresverschmutzung bedroht

    Verbreitung: Weltweit in allen Meeren.

    Image
    IUCN RedList