Direkt zum Inhalt
Tüpfelhyäne

Tüpfelhyäne

Crocuta crocuta

Im Verhältnis zu ihrer Körpergrösse hat die Tüpfelhyäne die kräftigsten Kiefer aller Säugetiere. Zu Unrecht wird sie als fauler Aasfresser betitelt. In Wirklichkeit erlauben ihnen gerade der starke Kiefer und die kräftigen Beine das eigenständige Reissen von Beutetieren. Ihr grosses Herz versorgt den Körper bei der Jagd über lange Zeit mit ausreichend Sauerstoff, was die Hyäne zu einem ausdauernden Jäger macht.
Tüpfelhyänen sind in Familienverbänden unterwegs, welche in der Regel von einem Weibchen angeführt werden. Die Neugeborenen kommen bereits sehend und mit Zähnen zur Welt. Vom ersten gemeinsamen Beutezug an fressen die Welpen Fleisch, obschon sie erst Monate später von der Muttermilch entwöhnt werden.

Verwandtschaft Raubtiere, Hyänen (4 Arten)
Lebensraum Offene Savanne, Grasland und trockene Steppen und Ebenen mit grossen Huftierbeständen. Bis 4'100 m.ü.M.
Lebensweise tagaktiv, nutzen Höhlen (z.T. selbstgegraben)
Sozialstruktur in Gruppen (Clans) mit bis zu 100 Tieren, Hierarchie aus miteinander verwandten Weibchen; Männchen wandern aus und leben eher am Rande der Clans
Futter Insekten bis Grosssäuger, Aas oder selbst erlegte Tiere, Abfälle. Bis zu 13 kg pro Mahlzeit
Gewicht W: 55 bis 85 kg, M: 40 bis 55 kg, Neugeborene: 900 bis 1'200 g
Schulterhöhe 70 bis 90 cm
Paarungszeit ganzjährig
Tragzeit 90 Tage
Wurfgrösse bis 4 Jungtiere
Geschlechtsreife mit 2 bis 3 Jahre
Lebenserwartung bis 40 Jahre
Im Zoo Zürich seit 2020

Verbreitung

Verbreitunskarte Tüpfelhyäne

Paten

M. + Ch. Steffen, Stäfa
E. + W. Haas, Küsnacht
U. Staubli-Singer, Bülach
Zaunteam Zürich Oberland GmbH, Gutenswil