• Seitenwinder-Klapperschlange im Zoo Zürich.
zurück

Seitenwinder-Klapperschlange

Crotalus cerastes cercobombus

Der deutsche Name Seitenwinder-Klapperschlange nimmt auf die energiesparende Fortbewegungsart auf dem heissen Wüstensand Bezug. Die kleine Schlange bewegt sich schnell seitwärts und rollt sich jeweils nur an zwei kurzen Stellen, den Boden berührend, mit dem Körper ab. Der Kopf wird aufgesetzt, abgerollt, dann folgt der Körper, während der Kopf wieder angehoben und aufgesetzt wird. So befindet sich jeweils der grösste Teil des Körpers in der Luft ohne direkten Kontakt zum heissen Wüstensand.
VerwandtschaftGrubenottern, Klapperschlangen (29 Arten)
Lebensraumschwach bewachsene Dünen in sandigen Wüsten bis 1200 Meter über Meer
Lebensweisedämmerungs- und nachtaktiv, bodenlebend, oft im Sand eingewühlt
Giftigkeitgiftig, beim Biss gegen Menschen eher geringe Giftmenge appliziert, daher zu den weniger gefährlichen Klapperschlangen gezählt, ärztliche Hilfe jedoch erforderlich
FutterKleinsäuger, Eidechsen, Vögel
Körperlänge45 bis 70 cm
Gelege / Wurfgrösse5 bis 18 Junge (lebendgebärend)
Tragzeit / Brutdauer140 bis 200 Tage (Trächtigkeit)
Lebenserwartung13 Jahre
Nutzungunbekannt
Aktueller Bestandüber 100'000 Tiere, lokal häufig, stabil
Im Zoo Zürich seit1989

Verbreitung

Verbreitungskarte Seitenwinder-Klapperschlange

Tierstimme

Paten

D. Ryser, Opfikon
Ch. Walder, Hettlingen
N. + F. Hofmann, Hinwil
Illustration Seitenwinder-Klapperschlange

Jungtiere

8. August 2017
Icon: