Direkt zum Inhalt
  • Savu-Python im Australienhaus des Zoo Zürich.

    Savu-Python

    Liasis savuensis

    Die Savu-Python kommt einzig auf der indonesischen Insel Savu vor. Über die Biologie dieser Art ist äusserst wenig bekannt.
    Die komplett weißen Augen sind einzigartig bei Pythons. Junge Savu-Pythons werden leuchtend orange geboren und durchlaufen im Laufe ihres Wachstums einen erstaunlichen Farbwechsel zu einem bunten Braun. Die Weibchen sind oft dunkler als die Männchen. Mit nur bis zu 1.20 m Länge ist sie ein eher kleine Vertreterin der Pythons.
    In Bezug auf ihr Verhalten ist sie eine sehr ruhige Schlangenart, selbst bei wildlebenden Exemplaren. Wenn sie Angst haben, verkrampfen sie sich oft, anstatt zuzubeißen. Für ihre geringe Größe haben sie eine erstaunliche Kraft.
    Bedroht wird ihr Bestand insbesondere durch die Bejagung für den illegalen Tierhandel.

    Verwandtschaft Schlangen, Pythons (fast 40 Arten), Wasserpythons
    Lebensraum Savanne, Wälder, Feuchtgebiete, Busch- und Strauchbereiche auf felsigem Gelände, landwirtschaftliche Nutzflächen wie Palmenplantagen und Reisfelder, auch in Siedlungen und Städten
    Lebensweise Einzelgänger
    Giftigkeit ungiftig
    Futter Kleinsäuger, Reptilien, Vögel
    Körperlänge Erwachsene bis 1.2 m
    Gelege 3 bis 8 Eier
    Brutdauer 60 bis 70 Tage
    Lebenserwartung Unbekannt
    Nutzung Illegaler Handel für Privathalter
    Aktueller Bestand Unbekannt aber abnehmend
    Im Zoo Zürich seit 2022

    Verbreitung

    Verbreitungskarte Savu-Python

    Pat*innen

    Ch. Bucher, Zürich
    M. Haupt, Zürich
    Image
    Pat*in werden

    Preis für eine Patenschaft: CHF 300.–

    Bedrohungsstatus

    IUCN RedList

    Zuchtprogramm