Direkt zum Inhalt
  • Riesenhirsche in der Eiszeitausstellung «Kaltgestellt» im Zoo Zürich.

    Riesenhirsch

    Megaloceros giganteus

    Der Riesenhirsch gehört zur Familie der Hirsche und war wahrscheinlich der grösste Vertreter dieser Familie. Männliche Tiere bildeten ein riesiges Geweih aus, das eine Spannweite von 4 Metern erreichte und bis 50 kg schwer werden konnte. Erstaunlicherweise wurde das riesige Geweih des männlichen Riesenhirsches jedes Jahr abgeworfen und musste mit hohem Energieaufwand wieder aufgebaut werden. Diesen «Geweihwechsel» vollzieht auch heute noch z.B. der einheimische Rothirsch. Eine weitere Parallele dieser beiden Hirsche ist die Brunft, in welcher die Männchen mit ihren Geweihen imponierten und um die Gunst der Weibchen warben.
    Als letztes Rückzugsgebiet der Riesenhirsche wurde bisher die Insel Irland angenommen. Die Isolation führte jedoch zu einer Abnahme an genetischer Vielfalt, was mutmasslich zum letztendlichen Aussterben führte. Neuere Funde deuten jedoch auf noch jüngere Vorkommen in Westrussland hin.

    Verwandtschaft Paarhufer, Wiederkäuer, Hirsche, Riesenhirsche (11 Arten)
    Lebensraum kaltzeitliche Steppe und Tundra
    Lebensweise
    Sozialstruktur Herde, Böcke vermutliche saisonal auch Einzelgänger
    Futter Gräser und Blätter
    Gewicht ca. 700 kg einige Quellen sprechen von bis zu 1,5 t
    Körperhöhe ca. 2 m Schulterhöhe
    Kopf-Rumpflänge ca. 3,2 m
    Schwanzlänge
    Tragzeit ca. 275 Tage
    Wurfgrösse
    Geschlechtsreife
    Lebenserwartung bis ca. 25 Jahre
    Nutzung Knochen, Geweih, Fleisch, Leder
    Aktueller Bestand ausgestorben
    Im Zoo Zürich seit 2023

    Verbreitung

    Verbreitungskarte Riesenhirsch
    Image

    Bedrohungsstatus

    IUCN RedList