Direkt zum Inhalt
Maranon-Pfeilgiftfrosch im Zoo Zürich.

Marañón-Pfeilgiftfrosch

Excidobates mysteriosus

Pfeilgiftfrösche machen mit ihrer bunten Warnfärbung auf ihre Giftigkeit und Ungeniessbarkeit aufmerksam. Die Grundstoffe für ihre Hautgifte nehmen sie durch ihre Nahrung wie Milben, Ameisen und Käfer auf. Deren Gifte verbleiben unverändert im Körper der Frösche, oder sie wandeln sich dort in andere giftige Substanzen um.

Der Marañón-Pfeilgiftfrosch ist in seinem Bestand sehr bedroht. Er ist nur noch in der Nachbarschaft der Stadt Santa Rosa im Nordosten Perus nachgewiesen. Er lebt ausschliesslich im intakten Regenwald, der in dieser Region für Kaffeeplantagen und Viehweiden immer mehr abgeholzt wird.

Verwandtschaft Froschlurche, Kröten
Lebensraum Tropischer Regenwald bis 1000 m
Lebensweise tagaktiv, boden- und baumlebend
Futter Insekten, Würmer, Bodenameisen, Milben, Springschwänze, Raupen

Verbreitung

Paten

D. Gerber, Birmenstorf
V. Grossenbacher, Thal
T. Disler, Uster
Ph. Ehinger, Embrach
C. Arnold, Wettingen
M. Sigg, Kaltenbach
F. Favez, Thun