Direkt zum Inhalt
  • Jamaika-Erdtaube

    Jamaika-Erdtaube

    Geotrygon versicolor

    Die Jamaika-Erdtaube, auch Kurzschopftaube genannt, kommt nur auf Jamaika vor. Die genaue Anzahl der dort lebenden Tiere ist unbekannt, es wird jedoch davon ausgegangen, dass ihr Bestand rückläufig ist. Dies vor allem aufgrund des Verlustes ihres Lebensraums, infolge der Ausweitung landwirtschaftlicher Nutzflächen.
    Die meisten Taubenarten haben ein graues, bläuliches oder braunes Gefieder. Nur sehr wenige Arten sind wirklich farbenprächtig. Die Jamaika-Erdtaube gehört zu den eher farbenprächtigen Taubenarten.

    Verwandtschaft Tauben (ca. 300 Arten), Amerikanische Erdtauben (15 Arten)
    Lebensraum feuchter Wald mit dichtem Unterwuchs bis 2200 Meter über Meer
    Vogelzug standorttreu
    Sozialstruktur einzelgängerisch, paarweise
    Futter Samen (Rizinusbaum), kleine Früchte, Schnecken, Insekten, Insektenlarven; Küken werden mit Kropfmilch gefüttert. Dabei handelt es sich um Gewebezellen, die sich im Kropf der Elterntiere ablösen und in Form einer «Milch» dem Jungtier übergeben werden.
    Nahrungserwerb auf dem Erdboden, fliegt selten (meist nur auf einen Ast auf einem Schlafbaum)
    Gewicht ca. 225 g
    Körperlänge ca. 30 cm
    Gelege 1 bis 2 Eier
    Nest fragile, selbstgebaute Plattform bis einen Meter über dem Erdboden
    Brütende Tiere beide Partner
    Brutdauer ca. 13 Tage
    Lebenserwartung unbekannt
    Nutzung Fleisch, Tierhandel (Käfigvogel)
    Aktueller Bestand unbekannt, nicht häufig, abnehmend
    Im Zoo Zürich seit 1988

    Verbreitung

    Verbreitungskarte Jamaika-Erdtaube

    Tierstimme

    Pat*innen

    A. Märki, Männedorf
    St. Kellenberger, Weinfelden
    M. Meierhofer, Mellingen
    T. Uzuner, Glattpark Opfikon
    S. Dürr, Bad Zurzach
    R. Emmenegger, Ebikon
    Image
    Pat*in werden

    Preis für eine Patenschaft: CHF 100.–

    Jungtiere

    Geschlüpft:
    Geschlüpft:

    Bedrohungsstatus

    IUCN RedList