Direkt zum Inhalt
  • Grauköpfchen im Zoo Zürich.

    Grauköpfchen

    Agapornis canus

    In Madagaskar gibt es nur drei verschiedene Papageienarten. Die kleinste Art ist das Grauköpfchen. Diese gehören zu den Sittichen oder Kleinpapageien. Die Grauköpfchen können sehr lärmig sein, insbesondere wenn sie im Freiland in Gruppen von bis zu 30 Tieren auftreten. Die Grauköpfchen sind in Madagaskar ab und zu in Gemeinschaft mit Madagaskarwebern zu beobachten. Dabei ernähren sie sich von Körnern geernteten Reises. Häufig ruhen sich die Unzertrennlichen, wie die Grauköpfchen auch genannt werden, auf blattlosen Ästen grosser Bäume aus. Dieser etwas eigenartige Name rührt vom Verhalten der Kleinpapageien her: Grauköpfchen bleiben bis zum Tode eines Partners beisammen, kuscheln sehr viel und pflegen sich gegenseitig sehr häufig. Sie sind sozusagen unzertrennlich.
    Die Grauköpfchen nisten in Baumhöhlen auf einer dünnen Schicht von Blättern. Sie legen üblicherweise drei Eier. Das Grauköpfchen ist in Madagaskar endemisch, wurde aber auch auf den umliegenden Inseln (Komoren, Seychellen, Rodrigues) und auf Sansibar angesiedelt. Die Grauköpfchen werden in Madagaskar gefangen und als Käfigvogel gehalten. Sie sind aber noch relativ häufig.

    Verwandtschaft Edelpapageien, Unzertrennliche (9 Arten)
    Lebensraum buschige Graslandschaften, Waldränder, Kulturlandschaften bis 1500 Meter über Meer
    Vogelzug standorttreu
    Sozialstruktur Dauereinehe, in Schwärmen bis zu 30 Tieren, manchmal zusammen mit anderen Vogelarten
    Futter Früchte, Grassamen, Reis
    Gewicht 25 bis 30 g
    Körperlänge 13 bis 14 cm (inkl. Schwanz)
    Gelege 2 bis 5 Eier
    Nest in Baumhöhlen
    Brütende Tiere Weibchen, Männchen füttert das Weibchen
    Brutdauer 21 bis 23 Tage
    Lebenserwartung 20 Jahre
    Nutzung Tierhandel
    Aktueller Bestand stabil, in Madagaskar häufig, auf den Komoren und Mayotte angesiedelt, auf den Seychellen verschwunden
    Im Zoo Zürich seit 2003

    Verbreitung

    Verbreitungskarte Grauköpfchen

    Patinnen & Paten

    L. Weber, Zürich
    A. Steffen, Rickenbach
    S. Klinger, Winterthur
    A. Laube, Regensdorf
    C. Mörtlseder, Wattwil
    B. Liedgens, Gütighausen-Thalheim
    S. Burri, Altdorf
    B. Pleban, Jona
    B. Betschart-Schuler, Mühlehorn
    C. + O. Grasser, Zürich
    J. D. Sieber, Mellingen
    M. Gattinger, Rorbas
    K. Toth, Hittnau
    Image
    Patin/Pate werden

    Preis für eine Patenschaft: CHF 150.–

    IUCN RedList