Direkt zum Inhalt
  • Fransenschildkröte (Matamata)

    Fransenschildkröte (Matamata)

    Chelus fimbriata

    Die Fransenschildkröte gehört zu den Halswender-Schildkröten. Das heisst, im Gegensatz zu den meisten anderen Schildkrötenarten legt sie den Hals in einer S-Form unter den Panzer und kann den Kopf nicht in den Panzer zurückziehen. Ursächlich hierfür sind unter anderem die Anordnung der Knochen innerhalb des Panzers, sowie speziell geformte Halswirbel, die diesen besonders beweglichen Hals ermöglichen.
    Wie die Europäische Sumpfschildkröte (einzige einheimische Schildkrötenart der Schweiz) ist auch die Fransenschildkröte fleischfressend. Um sich ihre Beute zu erjagen, hat sie eine spezielle Technik entwickelt. In der Dämmerung bewegt sie sich etwas tiefer ins Gewässer und legt sich dort auf die Lauer. Schwimmt ein Fisch nahe genug vorbei, öffnet sie blitzschnell ihr grosses Maul. Dadurch entsteht ein Sog, der die Beute direkt ins Maul saugt. Dabei wird der Fisch als Ganzes verschluckt.

    Verwandtschaft Schildkröten, Halsberger-Schildkröten, Schlangenhalsschildkröten
    Lebensraum langsam fliessende Bäche und Flüsse, Teiche und Seen mit schlammigem Boden
    Lebensweise dämmerungsaktiv
    Futter Fische und Amphibien
    Gewicht bis 15 kg
    Grösse bis 50 cm
    Brutsaison einmal jährlich, Eiablage im November/Dezember
    Gelege 8 bis 30 Eier
    Im Zoo Zürich seit 2020

    Verbreitung

    Verbreitungskarte Fransenschildkröte

    Patinnen & Paten

    D. Lötscher, Eglisau
    J. Vrana, Kloten
    A. Schweizer, Uster
    S. Häni, Pfäffikon ZH
    K. Balmer, Unterengstringen
    K. Segessenmann, Niederönz
    Image
    Patin/Pate werden

    Preis für eine Patenschaft: CHF 250.–

    IUCN RedList