Direkt zum Inhalt
  • Flussbarsch, Egli im Zoo Zürich.

    Flussbarsch, Egli

    Perca fluviatilis

    Das Egli ist der am meist gefangene Fisch in der Schweiz. Jährlich werden 100 t von Hobbyfischern und 250 t von Berufsfischern aus den Schweizer Gewässern geholt. Der Bedarf kann damit aber nicht gedeckt werden. Jährlich landen rund zehnmal mehr Egli auf unseren Tellern als gefangen werden. Ausgeglichen wird die Nachfrage mit Importen und Egli aus Aquakulturen.
    Da jedes Weibchen bis zu 300'000 Eier pro Saison ablaicht, wachsen genügend Jungfische nach, so dass der Bestand des Eglis trotz der grossen Nachfrage nicht gefährdet ist.

    Verwandtschaft Barschverwandte, Echte Barsche (220 Arten in Eurasien)
    Lebensraum stehende und langsam fliessende Gewässer bis auf 1000 Meter mit steinigen Untergründen, auch Brackwasser an der Ostsee, meist in Deckung von Wasserpflanzen, seltener in offenen Wasserflächen
    Lebensweise ältere Tiere sind meist Einzelgänger, Jungtiere in Schwärmen
    Futter kleine Fische, Plankton, Insektenlarven, Krebse
    Körperlänge 20 bis 40 cm
    Fortpflanzung Weibchen legt in der Uferregion Laichschläuche mit bis zu 300'000 Eiern ab. Bei einer Wassertemperatur von 12 bis 18°C schlüpfen die Jungfisch nach 10 bis 20 Tagen.
    Lebenserwartung bis 22 Jahre
    Nutzung beliebter Speisefisch
    Aktueller Bestand sehr häufig, in Australien und Südafrika eingeführt
    Im Zoo Zürich seit 1970

    Patinnen & Paten

    R. Rich, Hallau
    Image
    Patin/Pate werden

    Preis für eine Patenschaft: CHF 100.–

    IUCN RedList