Direkt zum Inhalt
Pflanzen im Masoala Regenwald des Zoo Zürich

Fledermausblume

Tacca artocarpifolia und Tacca chantrieri

Der wissenschaftliche Name Tacca stammt aus der malaysischen Sprache und wurde von den Botanikern als Bezeichnung für alle zehn Arten der Gattung Tacca übernommen. Die Taccas sind keine Orchideen. Sie sind Kräuter und mit den Yamsartigen eng verwandt. Wie Yams bilden die Fledermausblumengewächse stärkereiche, bittere Knollen aus, die essbar sind. Das Mehl wird unter den Namen Taccastärke, Ostindisches- oder Tahiti-Arrowroot gehandelt. Allerdings ist der Anbau heute stark zurückgegangen. Die Blüten stehen auf blattlosen Stängeln. Markantes Erkennungsmerkmal sind die rund 30 langen, fadenförmigen Hochblätter. Die verschiedenen Arten der Tacca kommen nur in den Tropen vor. Sie sind auf drei isolierte Regionen beschränkt. Eine Verbreitungszone reicht vom Himalaya über Südostasien bis nach Polynesien, das zweite Gebiet über das ganze tropische Afrika bis nach Madagaskar und das dritte, weit isolierte Gebiet befindet sich im Amazonasbecken Südamerikas.

Verbreitung Asien und Polynesien, Afrika und Madagaskar, Südamerika
Anzahl verwandte Arten 10 (weltweit)
Wirtschaftliche Bedeutung Zierpflanze, Knolle früher Grundnahrungsmittel in Polynesien

Paten

A. Meier, Galgenen
L. Stämpfli, Bettlach
V. Schmid, Zürich
Familie Estermann, Niederglatt
N. Gehrig, Urdorf
I. Häckel, Baden
Visage & MORE, Elgg
Gesundheitspraxis R. Mayer GmbH, Bülach
K. Bühler, Zürich
U. Leidner, Pfäffikon ZH
H. Weder, Bronschhofen
V. Heuberger, Lachen SZ
S. Vogelbacher, Sissach
Y. Maag, Zürich