Direkt zum Inhalt
  • Dreibinden-Anemonenfisch im Zoo Zürich.

    Falscher Clown-Anemonenfisch

    Amphiprion ocellaris

    Die rund 30 Arten von Anemonenfischen gehören zu den bekanntesten Vertretern der Riffbarsche. Anemonenfische werden auch Clownfische genannt. Einige Arten sind auf ganz bestimmte Anemonenarten fixiert, die ihnen Unterschlupf und Schutz bieten.
    Die Anemonenfische schützen die Anemonen vor Fressfeinden, indem sie zum Beispiel Falterfische angreifen und wegjagen. Im Gegenzug schützen die giftigen Anemonen die Anemonenfische, die sich bei Gefahr in die Anemone begeben. Die Anemone setzt ihre giftigen Nesselzellen gegen die eigenen Anemonenfische nicht ein.

    Verwandtschaft Barschartige, Riffbarsche (350 Arten), Anemonenfische (29 Arten)
    Lebensraum Lagunen, Riffränder, versandete Riffe in bis zu 15 Metern Tiefe, leben in Symbiose mit Prachtanemone, Riesenanemone oder Mertens Anemone
    Lebensweise standorttreu, verteidigt die Anemone auch gegen Taucher
    Futter tierisches Plankton
    Körperlänge 6 bis 8 cm
    Brut laicht am Fuss einer Anemone, Brutpflege, Gelege wird bewacht
    Nutzung Tierhandel, in Aquarien gezüchtet
    Aktueller Bestand häufig, Tiere werden auch in Grossaquarien gezüchtet

    Verbreitung

    Verbreitungskarte Dreibinden-Anemonenfisch / Clownfisch

    Patinnen & Paten

    M. Sinn, Widen
    Image
    IUCN RedList