• Europäisches Wildkaninchen im Zoo Zürich
zurück

Europäisches Wildkaninchen

Oryctolagus cuniculus

Das Europäische Wildkaninchen stammt ursprünglich aus Südfrankreich, von der iberischen Halbinsel und Nordafrika. Seit der Zeit der Römer ist es in verschiedenen Regionen Mitteleuropas eingebürgert worden. In der Schweiz gibt es Vorkommen auf der St. Petersinsel im Bielersee und im Raum Basel. Um 1788 und um 1859 sind in Australien, später auch noch in Neuseeland, Südafrika, in Nordamerika und ab 1950 in Südamerika Wildkaninchen gezielt ausgesetzt worden. In Australien führte dies in eine ökologische und ökonomische Katastrophe. Weil in Australien natürliche Feinde wie Füchse fehlen, vermehrten sich die Kaninchen in ungeahntem Ausmass. Sie wurden zur Nahrungskonkurrenz der einheimischen Känguruarten, aber auch der Schafe und der Rinder auf grossen Zuchtfarmen. Die Errichtung von Zäunen, Abschüsse oder Vergiftungsmassnahmen und die Einführung des Fuchses zeigten kaum Erfolg. Ab 1951 versuchte man das Glück mit der aktiven Verbreitung eines für Kaninchen schädlichen Virus. In den ersten Jahren zeigte sich ein Erfolg, doch zwanzig Jahre danach war man wieder gleichweit. Der Bestand hat sich sogar noch vergrössert. Die Kaninchen entwickelten eine Resistenz gegen das Virus und konnten so die Krankheit überleben. Das Wildkaninchen breitet sich in Australien wieder aus und kann leider nur sehr schwer bekämpft werden.

VerwandtschaftHasenartige (80 Arten), Kaninchen, Wildkaninchen (6 Unterarten)
Lebensraumsandige, lockere Böden, Erdwälle und Böschungen
Lebensweisedämmerungsaktiv, bodenlebend, tagsüber in selbstgegrabenen Höhlen
Sozialstrukturin grossen Kolonien
FutterGräser, Kräuter, Blätter, Rinde, Zweige, eigener Kot
Gewicht1,3 bis 2,2 kg, Junge 40 bis 50 g
Schulterhöhe20 cm
Kopf-Rumpflänge35 bis 45 cm
Schwanzlänge4 bis 7 cm
Ohrenlänge6 bis 8 cm
Tragzeit4 bis 5 Wochen (5 bis 7 Würfe pro Jahr)
Wurfgrösse5 bis 6 Junge, selten 9 Jungtiere, Nesthocker
Geschlechtsreife1 bis 2 Jahre
Lebenserwartung9 Jahre
NutzungFleisch, Fell, Wildform des Hauskaninchens
Aktueller Bestandim Ursprungsgebiet abnehmend, in Australien zunehmend und gilt dort als «Schädling»
Im Zoo Zürich seit1929 bis 1954, geplant ab 2018

Verbreitung

Verbreitungskarte Europäisches Wildkaninchen