• Europäischer Löffler im Zoo Zürich.
zurück

Europäischer Löffler

Platalea leucorodia

Der Löffler nutzt seinen breiten, löffelähnlichen Schnabel, um im Wasser mit leicht geöffnetem Schnabel nach Fischchen und Wirbellosen zu suchen (seihen). Berührt der Schnabel etwas Essbares, schnappt er blitzschnell zu.

VerwandtschaftRuderfüsser, Löffler (6 Arten)
LebensraumFeuchtgebiete und Verlandungszonen mit Schilf und Büschen, ausserhalb der Brutzeit auch an Meeresküsten
Vogelzugeinige Populationen sind standorttreu oder nur begrenzt nomadisch, europäische Vögel ziehen nach Afrika, zentralasiatische Populationen ziehen nach Südasien
Sozialstrukturgesellig, Saisoneinehe, brütet in Kolonien
FutterFische, Amphibien, kleine Wasserlebewesen
Nahrungserwerbim flachen Wasser, sucht seihend nach Nahrung
Gewicht1,1 bis 2 kg
Körperlänge70 bis 95 cm
Gelege3 bis 5 Eier
Nestam Boden oder auf Bäumen und Felsklippen
Brütende Tierebeide Partner
Brutdauer21 bis 25 Tage
Lebenserwartung28 Jahre
Nutzungunbekannt
Aktueller Bestandweniger als 140'000 Tiere, in Europa zunehmend, vor allem in den Niederlanden, in Dänemark, Deutschland, Ungarn, in der Slowakei, in Tschechien, Österreich (Neusiedlersee), Kroatien, Spanien, in der Schweiz in den letzten Jahren häufiger auf dem Durchzug beobachtet
Im Zoo Zürich seit1986

Verbreitung

Verbreitungskarte Europäischer Löffler

Tierstimme

Paten

E. Dubs, Zollikon
Dr. J. Walser, Zürich
S. Baumann, Hägendorf
St. Würzer, Gossau