Direkt zum Inhalt
  • Bolivianischer Totenkopfaffe im Zoo Zürich.

    Bolivianischer Totenkopfaffe

    Saimiri boliviensis boliviensis

    Die eigenwillige deutsche Namensgebung haben die Totenkopfaffen von ihrer maskenartigen weissen Gesichtszeichnung mit der dunklen Partie rund um den Mund. Die Tiere bewegen sich sehr geschickt im Geäst auf vier Beinen fort und benutzen dabei den Schwanz als Balancierhilfe. Diese flinken Bewegungen haben ihnen auf Englisch den Namen Squirrel Monkeys, also Eichhörnchenaffen, eingebracht.

    Bis 1980 wurden viele Totenkopfaffen gefangen, um sie als Haustiere zu halten. Viele Tiere gelangten auch nach Europa. Die berühmte «Meerkatze» Herr Nilsson in den Filmen von Pippi Langstrumpf war in Tat und Wahrheit ein Totenkopfaffe. Heutzutage sind die Tiere kaum mehr durch den Tierhandel bedroht. Vielmehr spielt die Zerstörung ihres Lebensraumes eine viel grössere Rolle. Fortschreitende Waldrodungen dezimieren den Bestand.

    Verwandtschaft Neuweltaffen, Kapuzinerartige (14 Arten), Totenkopfaffen (5 Arten), Bolivianisches Totenkopfäffchen (2 Unterarten)
    Lebensraum periodisch überfluteter Regenwald, Galeriewald entlang von Gewässern, Sekundärwald
    Lebensweise baumbewohnend, bevorzugt mittlere und untere Baumschicht
    Sozialstruktur häufig in Gruppen mit über 50 Tieren, Weibchen sind dominierend, Rangordnung innerhalb der Geschlechter, manchmal zusammen mit Kapuzineraffen
    Futter Insekten, Eier, kleine Wirbeltiere, Früchte, Nektar, Blüten, Knospen, Blätter
    Gewicht 0,7 bis 1,1 kg, Weibchen leichter, Neugeborene 100 g
    Körperlänge 26 bis 36 cm
    Schwanzlänge 35 bis 43 cm (greiffähiger Schwanz nur bei Jungtieren)
    Tragzeit 150 bis 170 Tage
    Wurfgrösse 1 Junges
    Geschlechtsreife Weibchen 3 Jahre, Männchen 5 Jahre
    Lebenserwartung 30 Jahre
    Nutzung Fleisch, als Heimtier, für Tierversuche im Labor (rückläufig)
    Aktueller Bestand häufig, aber abnehmend
    Im Zoo Zürich seit 2011, international koordinierte Zucht (EEP)

    Verbreitung

    Verbreitungskarte Bolivianischer Totenkopfaffe

    Paten

    M. Hefti, Opfikon
    R. Rutschmann, Niederglatt
    M. Wettstein, Tagelswangen
    P. Kothe, Zürich
    M. Mühle, Neftenbach
    SPAR Supermarkt, Schlieren
    S. Eilmes, Oftringen
    E. Billerbeck, Binz
    S. Oswald, Zürich
    B. + P. Nanz, Hinwil
    D. Müller, Zürich
    H. Bitterli, Russikon
    C. Aurora, Schneisingen
    M. Di Fante + M. Burger, Zürich
    F. Deak, Zürich
    V. Krause Roschitz, Zürich
    Familie Gähwiler, Zollikerberg
    L. Mischler + M. Stäheli, Aarau
    M. Kasper, Lachen
    M. Eggli, Neuhausen am Rheinfall
    St. Schenkel, Winterthur
    E. Bosshard, Zürich
    U. Bosshard, Zürich
    Farb und Form, Seon
    C. Keller, Dübendorf
    St. Knechtle, Thun
    com-p-syst networksolutions gmbh, Weinfelden
    do.while GmbH, Winterthur
    I. + F. + Ph. Fischer, Stäfa
    S. Mathis, Landquart
    A. Lütolf, Oberhasli
    Image

    Jungtiere

    IUCN RedList