• Pflanzen im Masoala Regenwald des Zoo Zürich
zurück

Baumfarn

Cibotium schiedei, Cyathea arborea, Cyathea medullaris

Die wichtigsten Bedingungen für das Gedeihen der Baumfarne sind eine ganzjährig sehr hohe Luftfeuchtigkeit und ein thermisch ausgeglichenes, eher kühles Klima. Baumfarne treten in den Tropen vor allem in den kühlen Bergwäldern auf, im südlichen Chile und in Neuseeland gedeihen sie bis auf Meereshöhe hinunter. Die meisten Baumfarne erreichen Wuchshöhen von vier bis sechs Metern, von einigen Arten wurden Wuchshöhen von über 20 Metern gemessen. Farnbäume haben eine hohe Vermehrungskapazität. Während 30 Jahren kann ein Farnbaum rund 1,25 Billionen Sporen entwickeln!

VerbreitungSchatullenfarn: Mexiko und Guatemala. Becherfarn: Venezuela, Kolumbien und Karibik. Schwarzer Baumfarn: Australien und Pazifik.
ArtenRund 700 weltweit.
Wirtschaftlicher NutzenIn Madagaskar werden aus der Wurzelmasse Blumentöpfe geschnitzt. Inzwischen ist dies verboten, weil die Baumfarne durch den Raubbau selten geworden sind.

Paten

E. Walker, Zürich
R. Bammert, Trimbach
F. Gartmann, Uster
M. Strocka, Uetikon am See
M. Strocka, Uetikon am See
M. Strocka, Uetikon am See
A. Marchesoni, St. Gallen