Direkt zum Inhalt
  • Antillen-Ochsenfrosch im Zoo Zürich.

    Antillen-Ochsenfrosch

    Leptodactylus fallax


    Der Antillen-Ochsenfrosch ist in seinem Bestand stark bedroht. Seine Verbreitung ist auf die zwei karibischen Inseln Dominica und Montserrat beschränkt, was vor allem auf den übermässigen Verzehr zurückgeführt wird. Auf fünf weiteren Inseln ist er bereits ausgestorben.
    Seit Beginn des 21. Jahrhunderts droht eine weitere tödliche Gefahr: Der weltweit grassierende Chytridpilz greift die Haut der Frösche an und führt unweigerlich zum Tod. Zur Rettung des Antillen-Ochsenfrosches werden die Tiere in Grossbritannien nachgezüchtet.

    Verwandtschaft Froschlurche, Pfeiffrösche (rund 200 Arten)
    Lebensraum feuchter Tropenwald bis 400 Meter über Meer, Sekundärwald, Fluss- und Bachufer
    Lebensweise nachtaktiv, bodenlebend, tagsüber in Erdhöhlen
    Futter Insekten, Spinnen, kleine Reptilien und Nagetiere
    Gewicht bis 700 g
    Körperlänge 15 bis 17 cm, selten bis 21 cm
    Gelege (Laich) 25 bis 40 Eier, in einem Schaumnest in einer Erdhöhle, betreibt Brutpflege
    Stadium im Laich bis 10 Tage
    Stadium als Kaulquappe 45 Tage, werden durch Mutter mit unbefruchteten Nähreiern versorgt
    Nutzung Fleisch
    Aktueller Bestand weniger als 8000 Tiere auf Dominica und Montserrat; auf Guadeloupe, Martinique, Saint Kitts and Nevis ausgestorben, katastrophaler Rückgang seit 2002
    Im Zoo Zürich seit 2008, international koordinierte Zucht (EEP)

    Verbreitung

    Verbreitungskarte Antillen-Ochsenfrosch

    Paten

    C. Ziehbrunner, Zürich
    U. Hungerbühler, Neuenhof
    B. Baumer, Thalwil
    K. Sleziak, Zürich
    Image
    Pate werden

    Preis für eine Patenschaft: CHF 150.–

    IUCN RedList