• Schneeleopardin Dshamilja im Zoo Zürich.
zurück
04.02.19

Der anfänglich steinige Lebensweg von Dshamilja ging nun zu Ende

Das Schneeleoparden-Weibchen Dshamilja ist heute 4. Februar 2019 verstorben. Dshamilja war als Jungtier aus den Fängen von Wilderern befreit worden. Nach Zürich kam sie im Herbst 2001.

Ihr Start ins Leben war traumatisch: Im Alter von etwa fünf Monaten wurde die Schneeleopardin Dshamilja von Wilderern in einer Schlagfalle gefangen. Sie verlor dabei etwa einen Drittel ihres rechten Hinterfusses. Als sie auf dem Schwarzmarkt angeboten wurde, gelang es der vom Deutschen Naturschutzbund NABU aufgebauten spezialisierten Anti-Wilderer-Einheit BARS, sie mit Hilfe eines fiktiven Käufers in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek zu konfiszieren. Mit diplomatischer Unterstützung wurde Dshamilja kurz vor Weihnachten 2000 nach Deutschland in den Wildpark Lüneburger Heide überführt. Hier wurde sie gepflegt und konnte in Gesellschaft zweier weiterer Schneeleoparden erstmals zur Ruhe kommen.

Im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms EEP für diese Art kam Dshamilja im Oktober 2001 nach Zürich. 2004 brachte sie ihr erstes Jungtier zur Welt. Diesem folgten, jeweils im Abstand von zwei Jahren, sechs weitere. Sie brachte jeweils ein einzelnes Junges zur Welt, bis auf ihren letzten Wurf 2014, wo sie Zwillinge gebar. Alle Jungen hat sie erfolgreich aufgezogen. Und dies jeweils in der Gegenwart der Väter der Jungen, denen es schon kurz nach der Geburt «erlaubt» war, bei freundschaftlicher Begrüssung in der Wurfbox einen Besuch abzustatten. Die Jungtiere, drei Männchen und vier Weibchen, wurden an verschiedene Zoos in Europa und an einen Zoo in den USA abgegeben.

Wenn auch ihre Fussverletzung gut verheilte, ein hinkender Gang wurde Dshamiljas «Erkennungszeichen». Wenn es mal schnell gehen musste, sah man ihr ihre Behinderung aber nicht mehr an. Auch kannte sie keine Einschränkungen im ausgelassenen Spiel mit ihrem Nachwuchs; da konnten selbst hohe Sprünge und rasante Verfolgungsjagden beobachtet werden.

In den letzten Wochen zeichnete es sich ab, dass Dshamiljas Weg zu Ende geht. Aufgrund ihrer schwindenden Kräfte wurde sie heute eingeschläfert. Dshamilja hat mit knapp 19 Jahren ein für Schneeleoparden hohes Alter erreicht.

Als Wildfang wurde Dshamilja ein Gründertier (founder) für die europäische Zoopopulation und leistete einen wertvollen Beitrag zur genetischen Diversität dieses Bestandes.

Bilder unter Quellenangabe zur redaktionellen Berichterstattung über die Schneeleoparden des Zoo Zürich freigegeben.

Schneeleoparden im Zoo Zürich.
Dshamilja mit ihren Töchtern Okara und Orya (Dezember 2014).
Copyright: Zoo Zürich, Peter Bolliger
Schneeleopard im Zoo Zürich.
Dshamilja im Schnee (Januar 2017).
Copyright: Zoo Zürich, Peter Bolliger
Schneeleoparden im Zoo Zürich.
Dshamilja mit ihren Töchtern Okara und Orya (August 2015).
Copyright: Zoo Zürich, Peter Bolliger
Schneeleopard im Zoo Zürich.
Dshamilja im Schnee (Dezember 2014).
Copyright: Zoo Zürich, Peter Bolliger
Schneeleoparden im Zoo Zürich.
Dshamilja mit ihren Töchtern Okara und Orya (Januar 2015).
Copyright: Zoo Zürich, Peter Bolliger
Schneeleoparden im Zoo Zürich.
Dshamilja mit Jungtier (August 2014).
Copyright: Zoo Zürich, Peter Bolliger
Schneeleoparden im Zoo Zürich.
Dshamilja mit Orya (September 2014).
Copyright: Zoo Zürich, Peter Bolliger
Schneeleoparden im Zoo Zürich.
Dshamilja mit Okara (Oktober 2014).
Copyright: Zoo Zürich, Peter Bolliger
Schneeleoparden im Zoo Zürich.
Dshamilja mit ihrem Partner Villy (Januar 2014).
Copyright: Zoo Zürich, Peter Bolliger
Schneeleoparden im Zoo Zürich.
Dshamilja und Villy mit Sohn Mohan (November 2012).
Copyright: Zoo Zürich, Peter Bolliger

Videos unter Quellenangabe zur redaktionellen Berichterstattung über die Schneeleoparden des Zoo Zürich freigegeben.

Adieu Dshamilja! 
Video: Zoo Zürich, Nicole Schnyder

Weitere Schneeleopardenvideos

Videos: Zoo Zürich (Youtube-Playlist).