• Kaiserschnurrbart-Tamarin im Zoo Zürich.
zurück

Kaiserschnurrbart-Tamarin

Saguinus imperator subgrisescens

Der Kaiserschnurrbart-Tamarin lebt in den Wäldern Südamerikas, besonders am Amazonas. Er verdankt seinen Namen dem imposanten weissen Bart. Wichtig für diese Primatenart ist aber der Schwanz. Er dient bei weiten Sprüngen und beim Klettern als Gleichgewichtshilfe, beim Gehen am Boden und auf Bäumen als Stütze sowie als ausgezeichneter Stimmungsbarometer. Bei Erregung sträuben sich die Schwanzhaare des Kaiserschnurrbart-Tamarins.
VerwandtschaftNeuweltaffen, Krallenaffen (44 Arten), Tamarine (18 Arten), Kaiserschnurrbart- Tamarin (2 Unterarten)
LebensraumRegenwald im Tiefland
Lebensweisebaumlebend, eher in Baumwipfeln über 10 Meter, Revier wird verteidigt, häufig mit anderen Tamarinarten zusammen
SozialstrukturFamiliengruppen, auch mit bereits erwachsenen Jungtieren, nur das dominante Weibchen pflanzt sich fort, kann sich mit verschiedenen erwachsenen Männchen paaren
FutterInsekten, Spinnen, Vogeleier, Amphibien, Früchte, Blätter, Blüten, Baumsäfte
Gewicht450 bis 500 g, Jungtier bei Geburt 60 g
Körperlänge23 bis 26 cm
Schwanzlänge35 bis 41 cm (nicht greiffähig)
Tragzeit140 bis 145 Tage
Wurfgrössemeistens zweieiige Zwillinge, aber auch 1 oder 3 Junge
Geschlechtsreife24 Monate
Lebenserwartung15 Jahre
NutzungHaustierhaltung (illegal)
Aktueller Bestandim Verbreitungsgebiet häufig, Bestand aber abnehmend
Im Zoo Zürich seit1989, international koordinierte Zucht (EEP)

Verbreitung

Verbreitungskarte Kaiserschnurrbart-Tamarin

Paten

Gabi und Björn
T. Rüdisüli, Altendorf
G. Barblan, Klosters
R. Unger, Zürich
C. Albiez, Volketswil
R. Kellenberger, Zürich
M. Boaga, Spreitenbach
D. Gattiker, Winkel
S. Keim, Regensdorf
D. Schiesser, Volketswil
R. Singer, Hittnau
M. Stöcklin, Meilen
L. Wegmann, Feldmeilen
B. + P. Salzmann, Zürich
M. Brauen, Auslikon
Schulklasse 1b, Igis
D. Funkhouser, Wiler bei Utzenstorf
D. Egli, Affoltern am Albis
M. Decembrino, Zürich
R. Kaiser, Leuggern
F. Hevi, St. Gallen
S. Loretan, Brig