• Symbolbild Schule im Zoo Zürich
zurück

Führungen für Schulen

Der Zoo Zürich bietet verschiedene stufengerechte Führungen für Schulklassen an. Der Preis beträgt CHF 110.– pro Stunde Führung (ohne Eintritt), sofern nicht anders angegeben, resp. CHF 150.– für Schulen der tertiären Stufe. Der Eintritt für Lehrpersonen mit Ausweis und zwei Begleitpersonen pro Gruppe ist gratis. Bitte buchen Sie Schulführungen mindestens zwei Wochen im Voraus.

Die Führung im Masoala Regenwald findet in Halbklassen statt. Es sind zwei Begleitpersonen nötig. Während eine Gruppe den Regenwald erkundet, malt die andere mit der Lehrperson ein Suchbild zum Regenwald. Nach 45 Minuten wird gewechselt.

Diese Führung dauert 1.5 Stunden und kostet CHF 165.–.

Die Führung befasst sich mit «rekordverdächtigen» Tierarten im Zoo Zürich. Die Evolution hat in Tieren Fähigkeiten hervorgebracht, bei denen der Mensch kaum mithalten kann. Die Schülerinnen und Schüler besuchen einige dieser «Ausnahmetalente» – etwa den Pfeilgiftfrosch, das Faultier oder den Ameisenbären.

Bei dieser Führung bestimmen Sie ein bis zwei Tierarten, über die die Schülerinnen und Schüler mehr erfahren sollen. Der Zooführer informiert über die entsprechenden Tiere und deren Haltung und hilft den Buben und Mädchen, sie genau zu beobachten.

Thema der Führung sind die Grosskatzen. Indische Löwen, Amurtiger und Schneeleoparden sind zwar alles «Asiaten», sie leben aber in gegensätzlichen Lebensräumen. Entsprechend führt die «Reise» von Indien bis nach Ostrussland, mit einem Zwischenhalt in Kirgisien.

Thema der Führung ist die Haltung von Tieren im Zoo. Wie muss eine Anlage beschaffen sein, damit ein Tier sein natürliches Verhalten zeigt? Welches Futter braucht das Tier? Auf der Führung werden verschiedene Tierarten in ihren Anlagen beobachtet und ihre Bedürfnisse erklärt. Zudem werden Elemente der Anlagengestaltung erläutert.

Die Führung schafft ein Bewusstsein dafür, wie sich unser Konsumverhalten auf die Regenwälder, Tiere und Menschen auswirkt. Die Schülerinnen und Schüler machen sich im Masoala Regenwald auf die Suche nach bekannten Düften, Gewürzen und Nahrungsmitteln und lernen, was sie selber für den Schutz des Regenwaldes tun können.

Der Rundgang durch das Pantanal führt zu verschiedenen Tierarten des enorm artenreichen südamerikanischen Feuchtgebiets, etwa den Tapiren, Flamingos und Totenkopfäffchen. Die Führung informiert über die Lebensweise im Pantanal und – im Polizeiposten – über die Problematik des Tierhandels.

Die Führung veranschaulicht anhand konkreter Beispiele, was Biodiversität bedeutet, wo und wie sie sich manifestiert und weshalb sie nur in einer intakten Umwelt funktioniert. Die Führung erfordert Vorkenntnisse zum Thema.

Die Führung veranschaulicht, wie Evolution funktioniert und wo wir heute stehen. Die Schülerinnen und Schüler besuchen Tiere, die bereits Darwin faszinierten. Dabei werden auch wenig bekannte Seiten aus Darwins Leben beleuchtet. Der Rundgang endet in der Ausstellung zum Thema Evolution. Sie erfordert Vorkenntnisse zum Thema.

Die Führung stellt Forschungsprojekte vor, die der Zoo Zürich in Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen ausgeführt hat oder ausführt. Untersucht wurde zum Beispiel, wie sich die Art der Fütterung auf das Verhalten von Grosskatzen im Zoo auswirkt.

Die Themenführung «Fressen und gefressen werden» widmet sich den drei «F», die das Leben der Tiere bestimmen: Futter, Fortpflanzung und Feindvermeidung. Das Futter hat dabei, mehr als alles andere, die Tiere im Laufe der Entwicklungsgeschichte in Aussehen, Physiologie und Verhalten geformt.
Die Themenführung «Kommunikation im Tierreich» widmet sich verschiedener Formen der Kommunikation unter Tieren, was zum Faszinierendsten zählt, was die Zoologie zu bieten hat. Im Tierreich findet man zum Teil sehr einfache, aber sehr effektive Formen der Kommunikation. Die Kommunikation dient der Partnerfindung, der Kontaktaufnahme zwischen Mutter und Jungtier, der Warnung oder der Tarnung.
Die Themenführung «Populäre Irrtümer über Tiere» entlarvt tierische Halb- und Unwahrheiten. Leben Eintagsfliegen wirklich nur einen Tag? Nehmen Chamäleons die Farbe ihrer Umgebung an? Haben Elefanten Angst vor Mäusen?